Nicola Förg

Nicola Förg: Die Krimikönigin aus dem Allgäu

Nicola Förg
Nicola Förg

Nicola Förg – Mit Leidenschaft unterwegs

Am 13. Dezember 1962 in Kempten geboren, wuchs Nicola Förg in Oberstaufen auf und lebt heute mit ihrem Ehemann und vielen Tieren in einem denkmalgeschützten Bauernhof in Echeslbach. Schon auf dem Gymnasium zeigte Nicola Förg, dass sie eine begnadete Schreiberin ist und engagierte sich für die Schülerzeitung. Danach entschied sich die Abiturientin für ein Germanistik- und Geografie-Studium an der Ludwig-Maximilians-Universität in München, auch wenn sie zeitweise überlegt hatte, Tiermedizin zu studieren. Auch während des Studiums, schrieb sie weiter und arbeitete in zahlreichen redaktionellen Jobs. Dem Studienabschluss folgte direkt eine Anstellung als Redakteurin. Doch das reichte Nicola Förg nicht, sie wollte nicht nur schreiben, sondern auch reisen. Darum gab sie ihre Festanstellung auf und verdingte sich als freie Journalistin im Reise-Journalismus. Zu diesem Traumberuf gestellte sich im Jahr 2003 eine weitere Leidenschaft. Nicola Förg begann, Kriminalromane zu schreiben –  und das sehr erfolgreich!

Der Weg zum Sport- und Reisejournalismus

Im Anschluss an ihr Studium arbeitete Nicola Förg als Redakteurin bei dem renommierten Reisemagazinen „Traveller´s World“ und der größten deutschsprachigen Skizeitschrift „ski“. 1991 nahm sie ihre Tätigkeit als freie Journalistin auf und veröffentlichte Beiträge zu Themen wie Reise, Touristik und Innenarchitektur in diversen Magazinen und Zeitungen Als Freelancer war sie in Ungarn, Westkanada, Irland und Schottland unterwegs. Ihr besonderes Interesse gilt Island mit seinen Islandpferden und den altehrwürdigen Sagen. Parallel dazu publizierte Förg mehrere Reiseführer.

Debüt als Krimiautorin – die Kommissar-Weinzierl-Reihe

Im Jahr 2003 veröffentlichte Nicola Förg ihr Debütwerk „Schussfahrt“ und etablierte sich damit als erfolgreiche Krimiautorin. Zudem war ihr Erstlingsroman der Auftakt zur ihrer sechsbändigen Buchreihe um Kommissar Gerhard Weinzierl und seine Partnerin Johanna Kennerknecht, auch „Spürnase Jo“ genannt. Alle Bände der Krimireihe erschienen im Emons Verlag, die spätere Neu-Edition als Taschenbuch übernahm der Goldmann Verlag. Schauplatz der Kommissar-Weinzierl-Reihe ist vorwiegend Nicola Förgs Heimatregion: Das Allgäu. Vielleicht ist darum der Kampf zwischen Natur- und Umweltschutz und Tourismusindustrie ein allgegenwärtiges Thema in Förgs Krimi-Romanen. Doch auch in Oberbayern müssen sich die Protagonisten der Weinzierl-Reihe kniffligen und gefährlichen Kriminalfällen stellen. In chronologischer Reihenfolge folgten die Krimiromane „Funkensonntag“, „Kuhhandel“, „Gottesfurcht“, „Eisenherz“, „Nachtpfade“, „Hundsleben“ und „Markttreiben“.

Ein Herz für Tiere

Genauso wie ihre Leidenschaft für die Berge, Schnee und Wintersport wurde Nicola Förg die Liebe zu Tieren in die Wiege gelegt. Seit ihrer Kindheit tummelten sich zahlreiche Tiere in Haus und Hof ihrer Eltern. So lässt sich erklären, dass sich die Autorin als passionierte Tierliebhaberin tatkräftig für den Tierschutz einsetzt. Natürlich hat Nicola Förg auch zu diesem Thema ihr schriftstellerisches Können erprobt. Nachdem ihre Katze ihr beim Verfassen der Weinzierl-Krimis zugesehen hatte, kam ihr die Idee zu einem neuen Werk. 2008 veröffentlichte sie das Buch „Frau Mümmelmeier von Atzenhuber erzählt“ im Emons Verlag, 2012 folgte die Fortsetzung. Geistreich und witzig erzählt, findet die Lektüre vor allem bei Katzenliebhabern und solchen, die es noch werden wollen, Anklang, da die Katze selbst erzählt.

Auftakt zur Kommissarin-Mangold-Reihe

Während Nicola Förg die Kommissar-Weinzierl-Reihe abschloss, begann sie gleichzeitig mit der Arbeit an ihrer nächsten Buchserie mit neuen Handlungsorten und neuen Romanfiguren. 2009 gab sie schließlich mit dem Roman „Tod auf der Piste“ den Auftakt zu ihrer neuen Alpen-Krimireihe. Diesmal sind es die Garmischer Kommissarin Irmi Mangold und ihre Kollegin Kathi Reindl, die verzwickte und komplizierte Verbrechen in Bayern aufklären. Auch in diesen Romanen punktet Nicola Förg mit authentischen Schilderungen der einheimischen Gepflogenheiten und Kultur. Zudem hebt die Allgäuer Autorin auch hier den Kontrast zwischen zunehmender Kommerzialisierung und traditioneller Kulturverbundenheit hervor. Die Romane „Tod auf der Piste“, „Mord im Bergwald“, „Hüttengaudi“, „Mordsviecher“ und „Platzhirsch“ erschienen bei Piper beziehungsweise Pendo.

Vertonung der zweiten Krimi-Reihe

Die Kommissarin-Mangold-Reihe war von solch großem Erfolg gekrönt, dass fast zu jedem Band ein Hörbuch auf den Markt kam. So 2010 „Mord im Bergwald“ und 2011 „Tod auf der Piste“, beide bei Jumbo Neue Medien & Verlag Hamburg erschienen. 2011 wurde „Hüttengaudi“ und im Jahr 2012 „Mordsviecher“ bei den OSTERWOLDaudio Hamburg gelesen. Jedes Hörbuch wird von einer prominenten Persönlichkeit, wie zum Beispiel Michaela May, gelesen, die Dialekte und Spracheigentümlichkeiten der Romanfiguren gekonnt wiedergibt – ganz zum Hör-Vergnügen des Zuhörers!

Nicola Förg: Werke bei www.weltbild.de bestellen

 

GD Star Rating
loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.