Nils Mohl: Es war einmal Indianerland

Nils Mohl: Es war einmal Indianerland

Nils Mohl: Es war einmal Indianerland
Nils Mohl: Es war einmal Indianerland

Mit dem Roman „Es war einmal Indianerland“ gewann Nils Mohl am 12. Oktober den Deutschen Jugendliteraturpreis 2012 in der Kategorie Jugendbuch. Die Preisverleihung fand im Rahmen der Frankfurter Buchmesse statt. Mohls Roman ist äußerst temporeich, humorvoll und ist beste Unterhaltung für Jugendliche und Erwachsene gleichermaßen.

Jackie ist diejenige, mit der alles beginnt und mit der alles ins Wanken gerät. Die Hauptfigur verliebt sich Hals über Kopf in die rothaarige Schönheit. Eigentlich könnte daraus jetzt eine romantische Geschichte werden. Eigentlich. Aber alles ist ganz schön kompliziert, denn zwischen dem 17-jährigen Protagonisten und seiner Angebeteten liegen Welten. Er kommt aus einem Viertel, in dem Plattenbauten stehen, er ist leidenschaftlicher Boxer und sie kommt aus reichem Hause. Als ob das nicht schon genug wäre, erzählt ihm Zöllner, dass er seine Frau getötet hat und macht ihn somit zum Mitwisser. Dass Zöllner abhaut macht es für den Jungen noch schlimmer. Was soll er machen? Sein Leben gerät aus den Fugen. Jackie, Zöllner, Edda? Die ist nämlich an ihm interessiert. Der Junge muss sich beeilen, es gilt viele Probleme zu lösen und in ein paar Tagen beginnt wieder die Schule … Mohl schildert mit raschen Bildern und kurzen Sequenzen, wie kompliziert es ist, erwachsen zu werden.

Der preisgekrönte Hamburger Autor Nils Mohl wurde 1971 geboren. Er ist Mitglied des Forums Hamburger Autoren und lehrt das, was er besonders gut kann: Schreiben, u.a. an der Universität Hamburg.

Der Roman „Es war einmal Indianerland“ ist bei Rowohlt erschienen und kostet als Taschenbuch 12,99 Euro und als eBook 10,99 Euro.

Den Roman „Es war einmal Indianerland“ von Nils Mohl bei Weltbild.de bestellen

GD Star Rating
loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.