Maarten ´t Hart - Die grüne Hölle

Die grüne Hölle von Maarten ´t Hart

Ein witziges Buch voller Ironie: In Die grüne Hölle erzählt Bestsellerautor Maarten ´t Hart von seinen Erfahrungen als Gärtner, von Lust und Last des Gärtnerns.

Die grüne Hölle – Inhalt

Das chinesische Sprichwort, das besagt, dass Gärtner werden solle, wer ein Leben lang glücklich sein wolle, würde Maarten ´t Hart gern ergänzen: Auch, wer sich sein Leben lang ärgern will, soll Gärtner werden, meint er. Und er weiß, wovon er redet, denn er ist seit Jahrzehnten selber leidenschaftlicher Gärtner. Und als solcher hat er gelernt: Unkraut vergeht tatsächlich nicht. Nie.

Maarten ´t Hart - Die grüne Hölle
Maarten ´t Hart – Die grüne Hölle

„Voller komischer Verzweiflung und tiefer Liebe zum Grün.“ (Bielefelder)

Er versuchte, die Erde dazu zu bewegen, neben Brennnesseln und Löwenzahn weitere Pflanzen hervorzubringen. Er erlebte die Raffgier von Vögeln und wie alte – aber nicht heimische – Gemüsesorten sich weigerten, sich auf dem „alten Marschklei“, auf dem Maarten ´t Hart wohnt, anzusiedeln – um nach Aufgabe aller Versuche nun Jahr für Jahr „an den unglaublichsten Stellen“ seines Gartens üppig zu sprießen.

„Die kurzen Texte lesen sich frisch und lebendig. Maarten ´t Hart beherrscht glänzend die Kunst der Kolumne.“ (Ostthüringer Zeitung)

Maarten ´t Hart – der Autor

… ist einer der meistgelesenen europäischen Schriftsteller der Gegenwart. Der mehrfach ausgezeichnete Kriminalroman Das Wüten der ganzen Welt dürfte das bekannteste Werk des 1944 geborenen Niederländers sein, ist grandios erzählt und komponiert. Sein neues Buch Die grüne Hölle steckt dagegen voller Komik – und auch voller Lebensweisheit.