Frankfurter Buchmesse: Welche Literaturverfilmung ist die beste?

Welche Literaturverfilmung ist die beste? Diese Frage stellt in jedem Jahr die Frankfurter Buchmesse – und hat auch eine Antwort parat. Seit 2003 vergibt sie den Preis für die „Beste internationale Literaturverfilmung“. Die Auszeichnung wird im Rahmen des Hessischen Film- und Kinopreises verliehen und ist mit 10.000 Euro dotiert.

Auf der Shortlist für die „Beste internationale Literaturverfilmung“ stehen 2010 die folgenden sechs Verfilmungen internationaler Werke:

„The Road/ Die Straße“ nach Cormac McCarthy; Drehbuch Joe Penhall; Regie John Hillcoat; Darsteller: Viggo Mortensen; Charlize Theron; Robert Duval
Erschienen bei: Random House US / Rowohlt (rororo)

„Das letzte Schweigen“ nach Jan Costin Wagner; Drehbuch Baran Bo Obar; Regie Baran Bo Obar; Darsteller: Ulrich Thomsen; Wotan Wilke Möhring; Kathrin Saß
Erschienen bei Eichborn Berlin

„A Single Man/ Der Einzelgänger“ nach Christopher Isherwood; Drehbuch Tom Ford und David Scearce; Regie Tom Ford; Darsteller: Colin Firth, Julianne Moore
Erschienen bei Harper Collins und Suhrkamp

„Eat Pray Love“ nach Elizabeth Gilbert; Drehbuch Ryan Murphy und Jennifer Salt; Regie Ryan Murphy; Darsteller: Julia Roberts, James Franco
Erschienen bei Harper Collins und Berlin Verlag (Bloomsbury)

„The private lives of Pippa Lee“ nach Rebecca Miller; Drehbuch Rebecca Miller; Regie Rebecca Miller; Darsteller: Winona Ryder, Alan Arkin, Monica Belucci; Julianne Moore u.a.
Erschienen bei S.Fischer und Farrar Straus and Giroux US (Holtzbrinck)

„Small World“ nach Martin Suter; Drehbuch Bruno Chiche; Regie Bruno Chiche; Darsteller: Alexandra Maria Lara, Gérard Depardieu
Erschienen bei Diogenes

Der Sieger wird am 8. Oktober 2010 auf der Gala des Hessischen Film- und Kinopreises in der Alten Oper Frankfurt bekannt gegeben.

Foto: Frankfurter Buchmesse/ Peter Hirth

GD Star Rating
loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.