Ake Edwardson – Marconipark: ein neuer Fall für Erik Winter

Der neue Erik Winter Krimi des schwedischen Bestsellerautors Ake Edwardson: Ein grausamer Mord im Göteborger Marconipark bringt Kommissar Winter an seine Grenzen.

Der Tatort ist ganz offensichtlich für die Polizei inszeniert. Ein Toter im Marconipark mitten in Göteborg. Gefesselt an Händen und Füßen. Um den Kopf ist eine Plastiktüte gewickelt. Absichtlich platzierte Hinweise, die nur einen Schluss zulassen: Dieser Mord war nicht der letzte.

Die Vermutung wird zur Gewissheit, als fünf Tage später die nächste Leiche gefunden wird. Wieder war der Täter mit extremer Brutalität am Werk. Kommissar Erik Winter glaubt, das Motiv für die Morde zu kennen: Rache. Denn die Opfer waren selbst schon wegen ihrer Gewalttätigkeit aufgefallen.

Ake Edwardson - Marconipark
Ake Edwardson – Marconipark

Plötzlich wird Winter von alptraumhaften Kindheitserinnerungen gequält. Erlebnisse, die er längst verdrängt hatte. Der Fund einer weiteren Leiche bringt das Fass zum überlaufen. Und Kommissar Winter scheint an der Last seiner Erinnerungen zu zerbrechen …

Zur „Geburt“ von Kommissar Erik Winter gibt es eine kleine Anekdote. Ake Edwardson habe seinem Verlag einen Krimi vorgelegt, mit einem müden, etwas heruntergekommenen Kommissar um die fünfzig, der nach einem alten schwedischen Holzfäller benannt wurde: Mallander. Der Verlag habe Edwardson den Rat gegeben, doch mal wieder eine Buchhandlung aufzusuchen, da gebe es schon seit längerer Zeit einen Kommissar dieser Prägung, namens Wallander. Also schrieb Edwardson die Figur um. So entstand Kommissar Erik Winter, ein Snob in Designer-Anzügen. Und der Snob hat Erfolg: Der SPIEGEL Bestseller Marconipark ist nun schon der zwölfte Erik-Winter-Krimi.