Am Ende bleiben die Zedern

Am Ende bleiben die Zedern von Pierre Jarawan

Der erste Roman des preisgekrönten „Poetry Slammers“ Pierre Jarawan: Am Ende bleiben die Zedern erzählt fantasievoll die berührende Geschichte eines jungen Mannes auf der Suche nach seinen Wurzeln, vor dem Hintergrund des dramatischen Schicksals des Nahen Ostens.

Am Ende bleiben die Zedern – Inhalt

Kurz bevor Samir geboren wurde, waren seine Eltern aus dem Libanon nach Deutschland geflohen. Samir ist acht Jahre alt, als sein geliebter Vater spurlos verschwindet. Um das Rätsel dieses Verschwindens zu lösen, reist Samir zwanzig Jahre später in den Libanon, das Land der Zedern.

Am Ende bleiben die Zedern
Am Ende bleiben die Zedern

„Alle Söhne lieben ihre Väter. Aber ich habe meinen verehrt. Weil er mich mitnahm in die Wunderwelten seiner Geschichten.“

Samirs Reise soll Vergangenheit und Gegenwart verbinden: Im Gepäck hat der junge Mann ein rätselhaftes Dia und die Erinnerungen an die Geschichten seines Vaters. Seine Suche nach der Wahrheit führt Samir durch ein Land, das noch immer tief gespalten ist, wo es scheint, als seien die Figuren aus seines Vaters Erzählungen real geworden. Samir kommt des Rätsels Lösung immer näher – und sie übersteigt seine kühnsten Vorstellungen …

Pierre Jarawan – der Autor

„Wer glaubt, er habe den Libanon verstanden, dem hat man ihn nicht richtig erklärt“, sagt ein libanesisches Sprichwort. Pierre Jarawan allerdings weiß, wovon er schreibt. Sein Vater ist Libanese, seine Mutter Deutsche, er selbst wurde 1985 in Jordanien geboren, wohin seine Eltern vor dem Bürgerkrieg im Libanon geflohen waren. Jarawan zählt zu den erfolgreichsten Bühnenpoeten im deutschsprachigen Raum, Am Ende bleiben die Zedern ist sein Roman-Debüt, eine große, berührende Familiengeschichte, ebenso überraschend wie meisterhaft verwoben mit zeitgeschichtlichen Ereignissen im Nahen Osten.