Tod zwischen den Zeilen

Donna Leon – Tod zwischen den Zeilen: Commissario Brunettis 23. Fall

Venedig ist ja immer eine Reise wert. Wenn Sie grade keine Zeit dafür haben, lesen Sie Donna Leons neuen Brunetti-Krimi. Tod zwischen den ZeilenDie 72-jährige amerikanische Autorin lässt ihre Leser in Tod zwischen den Zeilen die besondere Atmosphäre des frühlingshaften Venedig spüren. Das kann so wohl nur eine Autorin, die zwar vor Ort lebt, dabei aber nicht vergessen hat, was Außenstehende an Venedig faszinierend finden.

Und so wird auch Commissario Brunettis 23. Fall wieder ganz oben auf der SPIEGEL Bestsellerliste stehen!

Commissario Brunetti wird zu einem Fall von Vandalismus in die Biblioteca Merula gerufen. Irgendwer hat wertvolle Folianten zerschnitten. Wer tut so etwas, in solch altehrwürdigen Räumlichkeiten?

Brunetti beginnt zu ermitteln, spricht mit Angestellten und Besuchern der Biblioteca. Da ist die Contessa Morosini-Albani, eine edle Spenderin. Da ist der Ex-Priester Aldo Franchini, der immer seinen Tertullian liest. Da war ein angeblicher amerikanischer Forscher, der Stammgast in der Biblioteca war – und seit dem Verbrechen verschwunden ist.

Der Amerikaner ist schnell Brunettis Hauptverdächtiger. Obwohl bald klar ist, dass er nicht der einzige Täter gewesen sein kann. Als dann Aldo Franchini ermordet wird, ist der Commissario endgültig überzeugt, auf der richtigen Fährte zu sein. Er sucht nach Verbindungen zwischen dem Ex-Priester und dem Amerikaner.

Doch Brunetti muss erkennen, dass es bei dem Fall um mehr geht als um Vandalismus. Er kommt einem florierenden Schwarzmarkt für alte Bücher auf die Spur. Dabei geht es um viel Geld. So viel, dass auch Morde sich lohnen …

Donna Leon lässt ihre Leser in die venezianische Atmosphäre ebenso eintauchen wie in die Krimi-Handlung. Die Spurensuche quer durch die Lagunenstadt ist in Tod zwischen den Zeilen wieder wie eine Heimkehr in eine vertraute Umgebung. Typisch Donna Leon eben.