Donna Leon - Endlich mein

Endlich mein – der neue Brunetti von Donna Leon

Guido Brunetti ermittelt wieder: In Endlich mein lässt Donna Leon ihren venezianischen Commissario seinen nun schon vierundzwanzigsten Fall bearbeiten.

Es ist DAS kulturelle Ereignis: Die Sopranistin Flavia Petrelli ist zurück in Venedig, tritt an mehreren Abenden im Opernhaus La Fenice auf – in der Titelrolle der Tosca. Der Erfolg ist überwältigend. Standing Ovations, von den Rängen regnet es Rosen, gelbe Rosen, immer mehr. Auch die Garderobe der Diva ist voll davon. Sogar im Palazzo ist vor Flavias Wohnung der Boden von Blumen übersät. Obwohl der Zugang dorthin verschlossen war. Keine Nachricht, keine Karte erklärt die übertriebene Geste.

Donna Leon - Endlich mein
Donna Leon – Endlich mein

Begonnen hatte es aber schon zwei Monate zuvor. In London, bei der Aufführung der Hochzeit des Figaro. Auch in St. Petersburg regneten Flavia bei einem Soloauftritt die gelben Rosen vor die Füße. Übertreibt es hier jemand mit der Bewunderung? Ist es überhaupt noch Bewunderung oder schon krankhafte Obsession? Dann wird auch noch eine junge Sängerin aus Flavias Kollegenkreis die Treppe einer der venezianischen Brücken hinunter gestoßen. Flavia beginnt, um ihr eigenes Leben zu fürchten. Brunetti ermittelt hinter den Kulissen der Oper – der Fall scheint wie geschaffen für den kultivierten Commissario …

Die US-amerikanische Schriftstellerin Donna Leon (geb. 1942) lässt ihre Leser nicht nur in die Krimi-Handlung eintauchen, sie vermittelt auch die venezianische Lebensart und Atmosphäre – und weiß, wovon sie schreibt, schließlich lebt sie schon seit vierunddreißig Jahren dort. Wer Lust auf einen spannenden „Kurzurlaub“ hat, für den ist Endlich mein ideal. Nichts bahnbrechend Neues im Krimi-Genre, aber gewohnt überdurchschnittlich gute Unterhaltung.