Marcel Proust: 140. Geburtstag

Marcel Proust wurde 1871 in Auteuil, Frankreich, geboren. Sein Vater Adrien Proust war katholisch-französisch, seine Mutter Jeanne Weil kam aus einer jüdisch-deutschen Familie. Schon von Kindesbeinen an hatte Proust Probleme mit seiner Gesundheit, er litt unter Asthma. 1882 kam er auf das Lycée Condorcet, wo er Jacques Bizet, Daniel Halévy und Robert Dreyfus kennenlernte. Er meldete sich 1889 nach seiner Schulausbildung freiwillig zum Militärdienst in Orléans an. 1894 lernte er den Komponisten Reynaldo Hahn kennen, mit ihm pflegte er zwei Jahre eine intensive Liebesbeziehung. Außerdem studierte er an der juristischen Fakultät, verließ sie aber ohne Abschluss. Stattdessen erhielt er die Licence des Lettres.

Mehrere literarische Projekte nahmen in dieser Zeit seinen Anfang, beeinflusst durch die politischen und gesellschaftlichen Verwirrungen Frankreichs, so z. B. die Dreyfus-Affäre. 1896 erschien Prousts erstes Buch „Les plaisirs et les jours“. Proust übersetzte mithilfe von Marie Nordlinger und seiner Mutter Ruskins „The Bible of Amiens“, die 1904 und 1906 herauskam.
In dieser Zeit starben seine Eltern, woraufhin er in tiefe Depressionen verfiel. Erst durch die ungewöhnlichen Therapieansätze Paul Solliers, einem Charcot-Schüler, und nach einigen Sommeraufenthalten am Meer fand er ins Leben zurück. Ab 1907 arbeitete Alfred Agostinelli für ihn, in den sich Proust unglücklich verliebte. Sein Freund starb jedoch bei einem Flugzeugabsturz, was wieder schwere Depressionen Prousts zur Folge hatte. Die Nachfolge trat Céleste Albaret an, die seine engste Vertraute wurde und ihm bei seinen literarischen Arbeiten half.

1913 veröffentlichte Proust bei Grasset „Du côté de chez Swann“ als erster Band des Romanwerks „A la recherche du temps perdu“. 1918 erschien der zweite Teil „À l’ombre des jeunes filles en fleurs“ aus „A la recherche du temps perdu“ und 1919 eine Neuauflage des ersten Teils. 1919 erhielt er die höchste französische Auszeichnung für Literatur, den Prix Goncourt, und 1920 wurde er zum Ritter der Ehrenlegion ernannt. Danach erschienen weitere Werke der „À la recherche du temps perdu“. Diese Romanreihe in sieben Bänden ist eines der bedeutendsten erzählenden Werke des 20. Jahrhunderts. Die letzten zwei Romane erschienen erst nach seinem Tod 1922.

GD Star Rating
loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.