Thomas Wolfe: Schau heimwärts, Engel

Ein Familienidyll, wie es im Buche steht. Die Großfamilie Gant versammelt regelmäßig all seine Kinder rund um den Tisch, um den Zusammenhalt zu zelebrieren. Doch das ist nur Fassade, der Vater ist ein alkoholsüchtiger Choleriker, die Mutter unerträglich geizig. Als der jüngste Sohn Eugene geboren wird, muss er sich diesen unmenschlichen Verhältnissen fügen. Dabei wäre das perfekte Glück oft zum Greifen nah, wollte es die Familie Gant nur haben.

Thomas Clayton Wolfe wurde 1900 in Asheville, USA, geboren und wuchs in einer Großfamilie mit deutschen und britischen Vorfahren auf. Er studierte zuerst an der University of North Carolina at Chapel Hill und dann an der Harvard University. Da er als Dramatiker nicht sonderlich erfolgreich war, wurde er Dozent für amerikanische Literatur und Englisch am Washington Square College der Universität New York. 1930 bekam er den Nobelpreis für seinen Roman „Look Homeward, Angel!“. Insgesamt sechs Mal reiste Wolfe nach Europa, war bei den Olympischen Spielen 1936 in Berlin dabei und traf dort seinen deutschen Verleger Ernst Rowohlt. Die Veränderungen in der deutschen Gesellschaft und Politik nahm der feinfühlige Mann wahr und verarbeitete sie in seinem Roman „Es führt kein Weg zurück!“. Er arbeitete mit dem Dichter Hans Schiebelhuth zusammen. Dieser übersetzte Wolfes Werke so genial ins Deutsche, dass der amerikanische Autor in Deutschland positiv aufgenommen wurde. Wolfe fühlte sich in Deutschland geschätzter als in seiner Heimat, den USA. Insgesamt existieren 17 Veröffentlichungen seiner Werke und seines Nachlasses, drei seiner Romane wurden verfilmt. Er starb früh, schon 1938, an Tuberkulose in Baltimore und wurde in seiner Heimat Asheville im Familiengrab beigesetzt.

Der Roman erscheint beim btb Verlag und kostet 14,99 Euro.

„Schau heimwärts, Engel“ bei Weltbild.de bestellen

GD Star Rating
loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.