Astrid Lindgren: Pippi Langstrumpf feiert 65. Geburtstag

Astrid Lindgren 1924Am letzten Montag vor 65. Jahren, am 13.9.1945, nahm der Verlag von Astrid Lindgren das erste Pippi Langstrumpf-Manuskript an. Deshalb ist die beliebte Kinderbuchfigur Pippilotta Viktualia Rollgardina Pfefferminza Efraimstochter Langstrumpf diese Woche ins Rentenalter gekommen. Sie wird von den Kindern aber heute noch genauso verehrt und geliebt wie eh und je.

Pippi Langstrumpf entstand zu einer Zeit, als ein kleines Mädchen, das alleine lebt, übermenschliche Kräfte hat und den Erwachsenen Streiche spielt, noch einen umstrittenen Kinderbuchstoff darstellte. Fürs weibliche Selbstbewusstsein hat Pippi sicher mehr geleistet, als viele feministische Publikationen.

Foto: Astrid Lindgren im Jahr 1924

Cornelia Funke: Reckless. Steinernes Fleisch

Cornelia Funke hat mit „Reckless. Steinernes Fleisch“ den ersten Teil ihrer neuen dreiteiligen Roman-Serie vorgelegt. Die Autorin der Tintenwelt-Bücher kommt zwar nicht ganz an Joanne K. Rowling heran, kann aber bislang mit mehr als 15 Millionen verkauften Büchern, die in 40 Sprachen übersetzt wurden, sehr beachtliche Erfolge aufweisen.

Die Geschichte von „Reckless. Steinernes Fleisch“ erinnert an „Der König von Narnia“ – die Parallelwelt des jungen Jacob Reckless verbirgt sich jedoch nicht im Schrank, sondern hinter Spiegeln. Dort gibt es allerlei Fabelwesen, gute wie böse. Als sein jüngerer Bruder Will den Zugang entdeckt und sich ebenfalls in das märchenhafte Universum begibt, gerät er sofort in Schwierigkeiten. Jacob muss nun alles daran setzen, seinen kleinen Bruder zu retten…

Cornelia Funke hat die fantastische Welt hinter den Spiegeln mit zahlreichen Reminiszenzen an die Gebrüder Grimm ausgestattet. So erscheint der Roman als Sammelsurium aus Anleihen der verschiedensten Kinder, Jugend- und Fantasybuchmotive, die es in den letzten Jahrhunderten gegeben hat. Für die neue Trilogie arbeitete die Autorin mit dem Filmemacher und Harry-Potter-Produzenten Lionel Wigram zusammen. Kein Wunder, dass sich der neue Roman wie ein Drehbuch zu einem spektakulären Fantasy-Kinoabenteuer liest. Die Weichen für die Verfilmung sind garantiert schon gestellt. Echte Funke-Fans wird aber das neueste Werk auch in Buchform begeistern.

Agatha Christie: 120. Geburtstag

Agatha Christie wurde heute vor 120 Jahren in Torquay in der Grafschaft Devon geboren. Die britische Schriftstellerin erlangte mit ihren Krimis und Kurzgeschichten Weltruhm und verkaufte über zwei Milliarden Bücher. Ihre beliebtesten Helden waren der belgische Detektiv Hercule Poirot und die schrullige Miss Marple, die durch die überaus erfolgreichen Verfilmungen weltberühmt wurden.

Agatha Christie bot  auch selbst Stoff für eine Verfilmung. Nach dem Tod ihrer Mutter und nach dem Geständnis ihres Mannes, eine Affaire zu unterhalten, verschwand Agatha Christie und löste eine spektakuläre Suchaktion aus. Sie wurde zehn Tage später in einem Hotel in Harrogate aufgefunden – ohne jede Erinnerung an die vergangenen Tage. Über die mutmaßlichen Ereignisse wurde 1979 ein Film gedreht mit Vanessa Redgrave in der Hauptrolle.

Die erste Ehe von Agatha Christie wurde 1928 geschieden. Ihr Lebensglück fand die zu diesem Zeitpunkt bereits erfolgreiche Autorin in dem elf Jahre jüngeren Archäologen Max Mallowan. Mit ihm unternahm sie in den folgenden Jahren viele Expeditionen, die sie in dem Buch „Erinnerung an glückliche Tage“ beschrieb. Auf den Reisen entstanden aber auch eine Menge ihrer Romane. Insgesamt schrieb Agatha Christie 66 Krimis. Im Alter von 85 Jahren starb die Queen of Crime an einem Schlaganfall in Wallingford in der Grafschaft Oxfordshire.

iTunes Hörbuch-Charts

Hören statt lesen: Ein gutes Buch für die Ohren besteht meist nicht nur aus den vorgelesenen Zeilen der Papiervorlage – sondern ist inszeniert und mit Liebe gemacht. Hier die Hörbuch-Charts aus iTunes der aktuellen Woche.

Hörbücher

  1. Achtung BabyMichael Mittermeier: Achtung Baby! Der Komödiant Michael Mittermeier,der  in seinem Comedy-Programm Witze über angehende  oder frische Eltern machte ist nun selber Vater.  Er erzählt wie sich sein ganzes Leben nur noch um sein „kleines Pupsmonster“ dreht. Sein neues Buch handelt davon wie ein kleines Baby sein ganzes Leben verändert hat.
  2. HochgeficktNathalie Bergdoll: Hochgefickt.
    Jacquelin ist ein blondes, hübsches Mädchen mit einem überdurchschnittlich hohen IQ von132. Ihr Ziel ist es „Reich und Berühmt“ zu werden. So rutscht sie von Musiker über Sportler bis zu BravoBildBunte. Dort angekommen überkommt sie die Langweile und die Liebe durchkreuzt ihr Leben.
  3. Sturz der TitanenKen Follett: Sturz der Titanen. Follett erzählt die Geschichte dreier Familien am Vorabend des Ersten Weltkrieges. Die erste Familie ist eine deutsch-österreichische Aristokratenfamilie, welche durch große politischen Umwälzungen zerreist. Die zweite Familie kämpft in England mit den radikalen gesellschaftlichen Veränderungen, die durch den Aufstand der Arbeiter verursacht werden. Und dann gibt es noch zweie Brüder aus Russland, deren Wege sich trennen. Der eine schließt sich russischen Revolutionären an, während der andere im Ausland sein Glück versucht.
  4. Die-GegenpaepstinMartina André: Die Gegenpäpstin. Die junge israelische Sarah Rosenthal entdeckt mit ihrem deutschen Kollegen Rolf Markert durch Zufall das Grab Maria Magdalenas und einem jüngeren Bruder Jesus. Diese Entdeckung bleibt nicht lange ohne Folgen: erst wird ein Archeologe getötet und dann werden die beiden Leichen entwendet.
  5. Die Kunst, kein Egoist zu seinRichard David Precht: Die Kunst, kein Egoist sein. Richard Precht beschäftigt sich mit der großen Frage ob der Mensch nun gut oder schlecht ist. Außerdem frägt er sich warum so viele Menschen behaupten sie würden zu den guten gehören und trotzdem passiert so viel schlechtes auf dieser Welt. Er meint außerdem, dass sich die Welt leichter verbessern lassen wurde, wenn wir unser wahres Ich erkennen würden.
  6. Totentanz für Dr. SiriColin Cotterill: Totentanz für Dr. Siri. Der brilliante doch auch dickköpfige Leichenbeschauer Dr. Siri muss in die Provinz. Es wurde durch Zufall auf dem neuen Gelände des Präsidenten eine mumifizierte Leiche gefunden. Da die Leich sozusagen in des Präsidentens Garten gefunden wurden ist, soll Siri nun diskret und schnell den Fall lösen. Doch dies ist nicht das einzige was ihm zu schaffen macht. Der Leichenbeschauer hört nachts laute Discomusik in seinem Kopf. Auch diesem Rätsel geht er auf den Grund.
  7. Die ChirurginTess Gerritsen: Die ChirurginJane Rizzoli, ist eine junge, erhgeizige Ermittlerin bei der Bostoner Polizei. Ihr wird der Mord an einer Frau zugeteillt welche von ihrem Möder zuvor eine gynäkologische Operation erhalten hatte. Dies war nicht der erste Mord nach dem selben Schema. Rizzoli sucht nach einem Serienmörder. Sie und die Kronzeuging Catherina Cordell, welche von dem Serienkiller gefoltert  wurde und trotzdem überlebt hatte, schweben bis zum großen Schowdown in Lebensgefahr.
  8. HummeldummTommy Jaud: Hummeldumm. Während einer langwierigen Verhandlungszeit um die neue Eigentumswohnung, beauftragte Matze seine Freundin Sinad, dass sie doch ein Urlaub buchen solle. Und schon befindet sich Matze in einer 2 wöchigen Gruppenreise durch Namibia mit lauter Bekloppten. Als dann noch die sicher geglaubte Wohnung droht an andere Käufer überzugehen, ist das Schlamassel perfekt
  9. Dr. Siri und Seine TotenColin Cotterill: Dr. Siri und Seine Toten. Dr. Siri ist ein alter und einfacher Arzt. Eines Tages wird er gegen seinen Willen befördert. Er ist nun Laos einziger Leichenbeschauer. Mit seiner übersinnlichen Intuition und einem alten Pathologie-Handbuch löst er seinen ersten Fall: den Tod der Gattin eines hohen Regierungsbeauftragten.
  10. Ich RedeIsabel García: Ich Rede. Wahre Überzeugungskraft liegt nicht indem Was wir sagen sonder Wie wir es sagen. Auf diese Aussage gestützt erklärt Isabel García wie man z.B. am Arbeitsplatz mehr Erfolg haben kann, nur durch seine Überzeugungskraft. Aber es werden auch wichtige Themen rund um Körpersprache und Rhetorik angesprochen.

Der Deutsche Buchpreis 2010: Die Shortlist

Im Wettbewerb um den besten deutschsprachigen Roman des Jahres sind die sechs Finalisten gefunden. Für den Deutschen Buchpreis nominierte die Jury die Autoren:

Jan Faktor (Georgs Sorgen um die Vergangenheit oder im Reich des heiligen Hodensack-Bimbams von Prag)

Thomas Lehr (September. Fata Morgana)

Melinda Nadj Abonji (Tauben fliegen auf)

Doron Rabinovici (Andernorts)

Peter Wawerzinek (Rabenliebe)

Judith Zander (Dinge, die wir heute sagten).

„Veronika beschließt zu sterben“ kommt ins Kino

Paulo Coelhos Bestseller „Veronika beschließt zu sterben“ läuft am 30.9. in den deutschen Kinos an. In den Hauptrollen sind Sarah Michelle Gellar und Jonathan Tucker zu sehen. Die britische Regisseurin Emily Young hat sich an ein schweres Thema gewagt und dabei ausgerechnet eine Schauspielerin für die Hauptrolle gewählt, die durch Teenie-Horror-Serien bekannt geworden ist und nicht gerade als Charakterdarstellerin gilt.

Die Geschichte: Die 27 Jahre alte Veronika ist ihres Lebens überdrüssig und unternimmt einen Selbstmordversuch. Sie überlebt, allerdings mit einem schweren Herzschaden, der ihren sicheren Tod nach ein paar Wochen bedeutet. Die folgenden Wochen verbringt sie in der Psychiatrie, wo sie sich mit einem jungen Mann namens Edward anfreundet. Die Lebensfreude Veronikas kehrt nach und nach zurück, aber sie weiß, dass sie bald sterben muss…

Die Kritiken des Films, bei dem Paulo Coelho am Drehbuch mitgearbeitet hat, sind durchwachsen. Sie reichen von großem Lob für die Inszenierung und für die Hauptdarstellerin bis hin zum Vorwurf der Langatmigkeit und Vorhersehbarkeit. Für Coelho-Fans ist der Film aber sicherlich ein Muss!

Jonathan Franzen „Freiheit“: Bewahrt den Pappelwaldsänger!

Spätestens seit seinem Weltbestseller „The Corrections“, für den er auch den „National Book Award“ erhielt, gilt der 1959 geborene Schriftsteller Jonathan Franzen als einer der wichtigsten Autoren des 21. Jahrhunderts. In seinen Romanen geht es meist vor allem um den Untergang von Familien. Und obwohl schwierige und vielschichtige Familienbeziehungen in Franzens Büchern eine zentrale Rolle haben, lässt der Autor auch andere Themen nicht zu kurz kommen.

In seinem neuen Roman „Freiheit“, der seit heute in den Läden liegt, geht es um eine anfangs scheinbar perfekte Familie aus St. Paul. Die Vorzeigeeltern Patty und Walter Berglund wohnen in einer hübschen, selbst renovierten Villa und  sind die idealen Nachbarn, verhalten sich nie merkwürdig und fallen auch sonst niemandem negativ auf. Diese Fassade halten sie solange aufrecht, bis eines Tages ihr halbwüchsiger Sohn seine Sachen packt und zu den Nachbarn zieht. Ab diesem Zeitpunkt stellt sich die Welt der Berglunds auf den Kopf. Petty fängt an, sonderbar zu werden und ihr Mann steht ihr in puncto Eigenartigkeit in nichts nach, als er einen zweifelhaften Vertrag mit der Kohleindustrie schließt, um eine Vogelart zu retten…

Viele Leser sind auf Franzens neuestes Werk gespannt. Mit dem Roman „Freiheit“ ist eine enorme Erwartungshaltung verknüpft. Man wird sehen, ob Franzen an seine großen Erfolge anknüpfen kann.

Isabel Allende mit Chiles Nationalpreis ausgezeichnet

Die Bestsellerautorin Isabel Allende („Das Geisterhaus“) wurde mit dem Nationalpreis für Literatur ihres Heimatlandes Chile ausgezeichnet. Allerdings waren die chilenischen Intellektuellen von der Wahl der Jury nicht begeistert. Sie kritisierten, dass Allende keine gute Literatur, sondern Bestseller schreibe.

Scheinbar sind die Herren der Meinung, dass das eine das andere automatisch ausschließen muss. Aber: Dass Isabel Allende die meistverkaufte Autorin Lateinamerikas ist, kann niemand bestreiten. Isabel Allende ist erst die vierte Frau, die den renommierten Literaturpreis von Chile erhält. Möglicherweise spielt ihr Geschlecht dabei, dass sie im eigenen Land auf so wenig Gegenliebe stößt, eine größere Rolle als die Qualität ihrer Bücher. Ihr letztes Buch „Die Insel unter dem Meer“ ist vor Kurzem bei Suhrkamp erschienen.

Isabel Allende wurde am 2. August 1942 in Lima/Peru geboren. Nach Pinochets Militärputsch am 11. September 1973 ging sie ins Exil. 1982 erschien ihr erster Roman La casa de los espíritus, Das Geisterhaus, der zu einem Welterfolg wurde. Allende arbeitete unter anderem als Fernseh-Moderatorin und war Herausgeberin verschiedener Zeitschriften. Heute lebt sie mit ihrer Familie in Kalifornien.

Foto: Jerry Bauer

Natascha Kampusch „3096 Tage“: Acht Jahre Gefangenschaft im Keller

Am 8. September erscheint das Buch von Natascha Kampusch mit dem Titel „3096 Tage“. Ihre Geschichte ging um die ganze Welt: Natascha Kampusch wurde als Zehnjährige von einem arbeitslosen Nachrichtentechniker auf dem Schulweg abgefangen und entführt. Acht Jahre lang hielt der damals 35-jährige Wolfgang Priklopil das Mädchen in seinem Keller fest.

Nun ist Natascha Kampusch 22 Jahre alt und hat ein Buch über ihre Gefangenschaft geschrieben. Darin beschreibt sie das Leben mit dem Entführer, das zwischen Schlägen und Aufmerksamkeiten oszillierte. Misshandlungen standen auf der Tagesordnung, aber auch Belohnungen wie Schokolade oder Videos, wenn sich das Mädchen fügte. Der Entführer brachte Natascha Kampusch so weit, dass sie jegliches Vertrauen in die Außenwelt verlor und manchmal sogar daran zweifelte, dass es eine Außenwelt gab. Mit dem Buch über die Zeit in der Gefangenschaft möchte Kampusch die Fakten aus ihrer Sicht publizieren und damit allen Spekulationen ein Ende machen. Für sie ist das Buch der Abschluss dieser leidvollen Erfahrung, mit dem sie sich von den Geschehnissen distanzieren möchte. Wünschen wir ihr, dass es ihr gelingt.

Der Deutsche Buchpreis 2010 – Die Longlist

 

 

Der Deutsche Buchpreis 2010 wird am 4. Oktober im Kaisersaal des Frankfurter Römers verliehen. Zu Jury gehören Julia Encke (FAZ), Jobst-Ulrich Brand (Focus), Thomas Geiger (Literarisches Colloquium Berlin), Ulrich Greiner (Die ZEIT), Burkhard Müller (Süddeutsche Zeitung), Ulrike Sander (Osiandersche Buchhandlung, Tübingen) und Cornelia Zetzsche (Bayerischer Rundfunk). Julia Encke fungiert als Jurysprecherin.

Für den Deutschen Buchpreis wird zunächst  eine Longlist von 20 Titeln erstellt, aus der dann am 8. September eine Shortlist ermittelt wird. Der Preisträger erhält 25.000 Euro; die fünf Finalisten erhalten jeweils 2500 Euro.

Hier die Nominierungen der Longlist

Folgende 20 Titel hat die Jury heute aus den insgesamt 148 eingesandten und begutachteten Büchern ausgewählt:

– Alina Bronsky Die schärfsten Gerichte der tatarischen Küche (Kiepenheuer & Witsch, August 2010)

– Jan Faktor Georgs Sorgen um die Vergangenheit oder im Reich des heiligen Hodensack-Bimbams von Prag(Kiepenheuer & Witsch, März 2010)

– Thomas Hettche Die Liebe der Väter (Kiepenheuer & Witsch, August 2010)

– Peter Wawerzineks Rabenliebe (Verlag Galiani Berlin, August 2010)

– Nino Haratischwili Juja (Verbrecher Verlag, März 2010)

– Michael Kleeberg Das amerikanische Hospital (DVA, August 2010)

– Michael Köhlmeier Madalyn (Carl Hanser Verlag, August 2010)

– Thomas Lehr September. Fata Morgana (Carl Hanser Verlag, August 2010)

– Mariana Leky Die Herrenausstatterin (DuMont Buchverlag, Februar 2010)

– Nicol Ljubic Meeresstille (Hoffmann und Campe, Februar 2010)

– Kristof Magnusson Das war ich nicht (Verlag Antje Kunstmann, Januar 2010)

– Andreas Maier Das Zimmer (Suhrkamp Verlag, September 2010)

– Olga Martynova Sogar Papageien überleben uns (Droschl Literaturverlag, Januar 2010)

– Martin Mosebach Was davor geschah (Carl Hanser Verlag, August 2010)

– Melinda Nadj Abonji Tauben fliegen auf (Jung und Jung Verlag, August 2010)

– Doron Rabinovici Andernorts (Suhrkamp Verlag, August 2010)

– Hans Joachim Schädlich Kokoschkins Reise (Rowohlt Verlag, März 2010)

– Andreas Schäfer Wir vier (DuMont Buchverlag, Februar 2010)

– Judith Zander Dinge, die wir heute sagten (Deutscher Taschenbuch Verlag, September 2010)

– Joachim Zelter Der Ministerpräsident (Klöpfer & Meyer Verlag, August 2010)

Foto: Deutscher Buchpreis 2010