David Mazzucchelli: Asterios Polyp

In diesem Comic werden Aufstieg, Fall und Erlösung eines Mannes poetisch und kunstvoll geschildert. Mein Haus, meine Frau, mein prestigeträchtiger Beruf… Asterios Polyp ist erfolgreicher Architekt, heiratet die Liebe seines Lebens und arbeitet an einer angesehenen Universität. Alles perfekt, doch Asterios ist arrogant, er weiß sein Glück nicht zu schätzen. Und so verliert er bis zu seinem 50. Geburtstag alles: Keines seiner hochfahrenden Projekte wurde je verwirklicht, seine Frau erträgt ihn nicht mehr und verlässt ihn und zu allem Überfluss brennt sein New Yorker Appartement ab. Unter Schock und mit nichts als den Kleidern auf den Leib zieht er in eine Kleinstadt. Dort verdingt er sich als Mechaniker und erkennt, dass er nun das ist, was er früher verachtete. Und doch scheint es eine zweite Chance zu geben…

David Mazzucchelli machte seinen Abschluss an der Rhode Island School of Design Ende der 1970er Jahre und arbeitete anschließend als Zeichner für Marvel Comics an der berühmten und verfilmten Serie „Daredevil“. Seinen größten künstlerischen Erfolg feierte er mit der von Frank Miller verfassten Batman-Story „Year One“. Er hat zahlreiche Kurzgeschichten gezeichnet, Erzählungen und Romane, u.a. Paul Austers „City of Glass“, illustriert. Außerdem ist er Herausgeber des Magazins „Rubber Blanket“. Daneben arbeitet er bis heute für den „New Yorker“ und als Dozent an der Rhode Island School of Design sowie für die School of Visual Arts in New York City.

Der Comic erscheint im Eichborn Verlag und kostet 29,95 Euro.

„Asterios Polyp“ bei Weltbild.de bestellen

 

Manu Larcenet: Der alltägliche Kampf – Gesamtausgabe

Der Mensch zwischen Tradition und Wandel als Comic: Marco ist ein junger Fotograf, der, aufmerksam und sensibel, seinen Platz im Leben finden muss. Er lernt Emilie kennen, die seine Freundin und Mutter seiner Tochter Maude wird. Seine Eltern werden älter und sein Vater begeht Selbstmord, was Marco in tiefe Selbstzweifel stürzt. Alle Beteiligten müssen in diesem Comic mit dem klar kommen, was das Schicksal ihnen bietet. Mit feiner Beobachtungsgabe und Melancholie zeichnet und beschreibt Manu Larcenet in der Gesamtausgabe der Bände 1 – 4 den alltäglichen Kampf der Menschen in einer Gesellschaft des Wandels.

Manu Larcenet wurde 1969 in Issy-les-Moulineaux, Frankreich, geboren und studierte Grafik und Angewandte Kunst. Zuerst probierte er sich als Sänger einer Punk-Rock-Band und zeichnete seine ersten Comics für Musik-Fanzines, bevor er ab 1994 professionelle Comics als Kurzgeschichten im Magazin „Fluide Glacial“ veröffentlichte. Danach arbeitete er für das belgische „Spirou“-Magazin als Comiczeichner. 2004 wurde der erste Band der „Der alltägliche Kampf“- Serie auf dem Internationalen Comicfestival Angoulême als „Bestes Album“ ausgezeichnet. In Deutschland sind weitere Comics von Larcenet erschienen, wie z. B. „Sigmund Freud – Hundejahre“, „Vincent van Gogh – An vorderster Front“ und „Robin Hood – Die Legende von Robin Hood“. Larcenet steht für intelligente, anspruchsvolle Comics, die eher ungewöhnliche Geschichten thematisieren.

Der Band erscheint im Reprodukt Verlag und kostet 29,00 Euro.

Manu Larcenet: „Der alltägliche Kampf“ bei Weltbild.de bestellen