Mit der Faust in die Welt schlagen von Lukas Rietzschel

Das Romandebüt des jungen deutschen Autors Lukas Rietzschel: Mit der Faust in die Welt schlagen erzählt von zwei Brüdern in einem sächsischen Dorf der Gegenwart – und einer Wut, die immer größer wird.

Mit der Faust in die Welt schlagen – Inhalt

Die Brüder Tobias und Philipp wachsen in der sächsischen Provinz auf. Im Sommer flirrt hier die Luft über den Betonplatten. Im Winter bricht hier der Frost die Straßen auf. Als die Eltern ein Haus bauen, scheint das der Aufbruch in ein neues Leben zu sein. Mit der Faust in die Welt schlagen von Lukas Rietzschel weiterlesen

Der Zoo der Anderen von Jan Mohnhaupt

Wie mit Tieren Politik gemacht wurde: In Der Zoo der Anderen beleuchtet Jan Mohnhaupt ein bislang unerforschtes Stück deutsch-deutscher Geschichte.

Der Zoo der Anderen – Inhalt

Anfang der 1960er-Jahre befand sich der Kalte Krieg auf seinem Höhepunkt. Da nahm das Wettrüsten im geteilten Berlin besonders bizarre Formen an: Zoodirektor Klös forderte vom Westberliner Bürgermeister Willy Brandt, in seinem Zoo die Elefantenpopulation aufzustocken. Man müsse doch dem Tierpark Friedrichsfelde in Ostberlin die Stirn bieten. Eine Frage der Ehre. Der Zoo der Anderen von Jan Mohnhaupt weiterlesen

Schwarzes Gold aus Warnemünde von Harald Martenstein und Tom Peuckert

Die DDR hat überlebt und ist das reichste Land der Welt: Schwarzes Gold aus Warnemünde hat aber nicht nur Glück und Wohlstand gebracht. Harald Martenstein, Kolumnist des ZEIT Magazins, und Tom Peuckert, der „Wallraff Ostdeutschlands“, mit einem höchst interessanten Gedankenspiel in Romanform.

Ost-Kredite für die West-Wirtschaft, der Turbo-Trabi als Traumauto, Wutwessis, die Büros von Ostkonzernen angreifen, Ost-Geld in der Werbung der Westmedien – wie konnte es zu all dem kommen? Schwarzes Gold aus Warnemünde von Harald Martenstein und Tom Peuckert weiterlesen