Steffen Kopetzky – Risiko

Mit Risiko schaffte es Steffen Kopetzky auf die Longlist des Deutschen Buchpreises 2015: ein spannender Abenteuerroman nach wahren Begebenheiten.

Sebastian Stichnote ist Funker bei der Marine des deutschen Kaiserreichs. Als der Erste Weltkrieg ausbricht, tut er im Mittelmeer auf der „Breslau“ vor der albanischen Küste Dienst. Vor der feindlichen Übermacht flieht das Schiff nach Konstantinopel, die Hauptstadt des verbündeten Osmanischen Reiches. Steffen Kopetzky – Risiko weiterlesen

Ulla Hahn: Wiederworte. Gedichte.

Die Autorin und Lyrikerin Ulla Hahn reflektiert in dem Gedichtband „Wiederworte“ ihre alten Gedichte. Die preisgekrönte Autorin veröffentlichte Anfang der 80er Jahre ihre ersten Gedichte in der Anthologie „Herz über Kopf“. In „Wiederworte“ tritt die erfahrene Ulla Hahn in einen Diskurs mit ihrem alten Werk, beleuchtet Texte und sucht neue Antworten. Dabei hat Ulla Hahn auch keine Furcht vor der direkten Sprache und scheut nicht den kritischen Blick auf ihr Werk. Das Ergebnis ist eine spannende und emotionale Auseinandersetzung der Autorin mit ihrem eigenen Schaffen.

Ulla Hahn wurde 1946 im Sauerland geboren. Sie erhielt für ihre Gedichtbände, Erzählungen und Romane zahlreiche Ehrungen, wie den Deutschen Buchpreis 2002, den Hertha-Koenig-Literaturpreis 2006 und den Ida-Dehmel-Literaturpreis 2010.

Der Gedichtband „Wiederworte“ ist bei der Deutschen Verlags Anstalt (DVA) erschienen und kostet 16,99 Euro.

 „Wiederworte“ bei Weltbild.de bestellen

Eugen Ruge: Deutscher Buchpreis 2011 für „In Zeiten des abnehmenden Lichts“

Eugen Ruge ist der Preisträger des diesjährigen Deutschen Buchpreises.

Ruge erhielt heute Abend in Frankfurt am Main den begehrten deutschen Literaturpreis. Er wird für seinen Roman „In Zeiten des abnehmenden Lichts“ ausgezeichnet, der beim Rowohlt Verlag erschienen ist. Ruge erhielt für das Manuskript der Familiengeschichte „In Zeiten des abnehmenden Lichts“  2009 bereits den Alfred-Döblin-Preis.

Der Roman „In Zeiten des abnehmenden Lichts“ ist bei Rowohlt erschienen und kostet 19,95 Euro.

„In Zeiten des abnehmenden Lichts“ bei Weltbild.de bestellen

Frankfurter Buchmesse: Der Deutsche Buchpreis 2011 wird heute Abend vergeben!

Der Deutsche Buchpreis 2011 wird heute Abend in Frankfurt am Main verliehen. Der Preisträger des wichtigsten deutschen Literaturpreises wird um 18.50 Uhr verkündet. Die Veranstaltung eröffnet die diesjährige Frankfurter Buchmesse.

Auf der Shortlist für den Deutschen Buchpreis 2011 stehen:

  • Jan Brandt: Gegen die Welt (DuMont)
  • Michael Buselmeier: Wunsiedel (Wunderhorn)
  • Angelika Klüssendorf : Das Mädchen (Kiepenheuer & Witsch)
  • Sibylle Lewitscharoff: Blumenberg (Suhrkamp)
  • Eugen Ruge: In Zeiten des abnehmenden Lichts (Rowohlt)
  • Marlene Streeruwitz: Die Schmerzmacherin (S. Fischer)

Der Deutsche Buchpreis 2010: Die Shortlist

Im Wettbewerb um den besten deutschsprachigen Roman des Jahres sind die sechs Finalisten gefunden. Für den Deutschen Buchpreis nominierte die Jury die Autoren:

Jan Faktor (Georgs Sorgen um die Vergangenheit oder im Reich des heiligen Hodensack-Bimbams von Prag)

Thomas Lehr (September. Fata Morgana)

Melinda Nadj Abonji (Tauben fliegen auf)

Doron Rabinovici (Andernorts)

Peter Wawerzinek (Rabenliebe)

Judith Zander (Dinge, die wir heute sagten).

Der Deutsche Buchpreis 2010 – Die Longlist

 

 

Der Deutsche Buchpreis 2010 wird am 4. Oktober im Kaisersaal des Frankfurter Römers verliehen. Zu Jury gehören Julia Encke (FAZ), Jobst-Ulrich Brand (Focus), Thomas Geiger (Literarisches Colloquium Berlin), Ulrich Greiner (Die ZEIT), Burkhard Müller (Süddeutsche Zeitung), Ulrike Sander (Osiandersche Buchhandlung, Tübingen) und Cornelia Zetzsche (Bayerischer Rundfunk). Julia Encke fungiert als Jurysprecherin.

Für den Deutschen Buchpreis wird zunächst  eine Longlist von 20 Titeln erstellt, aus der dann am 8. September eine Shortlist ermittelt wird. Der Preisträger erhält 25.000 Euro; die fünf Finalisten erhalten jeweils 2500 Euro.

Hier die Nominierungen der Longlist

Folgende 20 Titel hat die Jury heute aus den insgesamt 148 eingesandten und begutachteten Büchern ausgewählt:

– Alina Bronsky Die schärfsten Gerichte der tatarischen Küche (Kiepenheuer & Witsch, August 2010)

– Jan Faktor Georgs Sorgen um die Vergangenheit oder im Reich des heiligen Hodensack-Bimbams von Prag(Kiepenheuer & Witsch, März 2010)

– Thomas Hettche Die Liebe der Väter (Kiepenheuer & Witsch, August 2010)

– Peter Wawerzineks Rabenliebe (Verlag Galiani Berlin, August 2010)

– Nino Haratischwili Juja (Verbrecher Verlag, März 2010)

– Michael Kleeberg Das amerikanische Hospital (DVA, August 2010)

– Michael Köhlmeier Madalyn (Carl Hanser Verlag, August 2010)

– Thomas Lehr September. Fata Morgana (Carl Hanser Verlag, August 2010)

– Mariana Leky Die Herrenausstatterin (DuMont Buchverlag, Februar 2010)

– Nicol Ljubic Meeresstille (Hoffmann und Campe, Februar 2010)

– Kristof Magnusson Das war ich nicht (Verlag Antje Kunstmann, Januar 2010)

– Andreas Maier Das Zimmer (Suhrkamp Verlag, September 2010)

– Olga Martynova Sogar Papageien überleben uns (Droschl Literaturverlag, Januar 2010)

– Martin Mosebach Was davor geschah (Carl Hanser Verlag, August 2010)

– Melinda Nadj Abonji Tauben fliegen auf (Jung und Jung Verlag, August 2010)

– Doron Rabinovici Andernorts (Suhrkamp Verlag, August 2010)

– Hans Joachim Schädlich Kokoschkins Reise (Rowohlt Verlag, März 2010)

– Andreas Schäfer Wir vier (DuMont Buchverlag, Februar 2010)

– Judith Zander Dinge, die wir heute sagten (Deutscher Taschenbuch Verlag, September 2010)

– Joachim Zelter Der Ministerpräsident (Klöpfer & Meyer Verlag, August 2010)

Foto: Deutscher Buchpreis 2010