Anna Erelle, Undercover-Dschihadistin: Flirten & rekrutieren

Wer wollte nicht geliebt werden? Wer erträumt sich nicht ein Leben, in dem er beschützt ist und die Dämonen dieser Welt fern sind? Sicher wollen wir alle ein Leben führen, in dem uns andere respektieren. Manche hoffen auf ein Leben wie in einer großen Familie. All dies verspricht der IS (Islamischer Staat) jungen Männern und Frauen, die er rekrutiert. So berichtet es die französische Journalistin Anna Erelle in ihrem Buch Undercover-Dschihadistin. Natürlich ist Anna Erelle ein Pseudonym, denn nach der Veröffentlichung ihres Buches über die Rekrutierungsmethoden islamistischer Milizen ist ihr Leben nicht mehr sicher. Eine Fatwa bedroht sie und sie steht unter Polizeischutz.

Anna Erelle – von einer Fatwa bedroht

Eine Fatwa? Was ist das? Gerade vergaßen wir Westeuropäer, was eine Novene ist, und müssen jetzt lernen, was eine Fatwa bedeutet. Laut Wikipedia eine von einer muslimischen Autorität auf Anfrage erteilte Rechtsauskunft, die ein religiöses oder rechtliches Problem lösen soll. Wir erinnern uns, dass vor vielen Jahren der Schriftsteller Salman Rushdie aufgrund einer Fatwa sterben sollte. Ayatollah Khomeini verurteilte ihn wegen angeblicher Gotteslästerung in dessen Buch Die satanischen Verse zum Tod. Es gibt Tabak-Fatwas (auch die Christen glaubten vor Jahrhunderten Tabak sei vom Teufel), Beschneidungsfatwas, Frauenfußball-Verbotsfatwas, ja in letzter Zeit sogar Terrorverbots-Fatwas. Fatwas gegen alles und nichts. Den Menschen, die von einer Fatwa betroffen sind, macht sie das Leben in den seltensten Fällen angenehmer. Für Anna Erelle wäre es nicht gesundheitsfördernd ihre wahre Identität preiszugeben.

Per Facebook zum terroristischen Sinnversprechen

Als angeblich junge Konvertitin Melodie nahm Anna Erelle auf Facebook Kontakt mit einem Kommandanten des IS auf. Der Mann heißt Abu Bilel. Seine Aufgabe: europäische Jugendliche für den Krieg in Syrien und im Irak anzuwerben. Dort sollen sie eine bessere Welt aufbauen, in der es keinen Platz für Ungläubige gibt. Das Sinnversprechen zieht bei jungen Menschen, dich sich nützlich fühlen wollen, die glauben einen Lebenssinn im IS finden zu können. Ein Kämpfer kann im IS zum Emir ernannt werden, wenn er sich durch seine Entschlossenheit, seine Kraft oder seinen Glauben auszeichnet. Einem Emir bringt jeder in der hierarchisierten Terrororganisation höchste Ehrerbietung entgegen. Das ist ein riesiger Gegensatz zu dem Leben, das viele europäische Jugendliche führen: Manche sind straffällig geworden, andere von Drogen abhängig, wieder andere fühlen sich als Außenseiter. Für Jugendliche in solchen Lebenslagen können die Versprechungen islamistischer Organisationen eine Hoffnung sein. Irgendetwas hat diese jungen Menschen so sehr verletzt, dass sie alles aufzugeben bereit sind und den Tod in Kauf nehmen.

Anna Erelle beschreibt in Undercover-Dschihadistin die Doppelbödigkeit des Lebens, in die Jugendliche geraten, wenn sie im Netz den Sirenengesängen der Dschihad-Videos folgen. Auf der einen Seite verhalten sie sich wie immer, auf der anderen Seite leben sie in einer virtuellen Welt islamistischer Propaganda, in der alles glänzend erscheint. Ein persönliches Scheitern, ein Unbehagen an unser Kultur – solche und ähnliche Hintergründe können zu einer Radikalisierung in Schritten führen. Denn die Dschihad-Werber sprechen nicht den Verstand, sondern die Herzen formbarer Jugendlicher an. Und wessen Herz erobert ist, hat später im Einsatz kein Problem für die gerechte Sache zu foltern, zu stehlen, zu vergewaltigen oder zu töten. Allah segnet es ab. Ja, Allah ist stolz auf seine Kämpfer, auf seine Helden.

Undercover-Dschihadistin lässt sich im Netz rekrutieren

Über Wochen korrespondierte Melodie mit Abu Bilel und erfuhr dadurch viel über die Strategien des IS, Rekruten anzuwerben, und das Leben der Angeworbenen in der Kampfzone Syrien / Irak. Abu Bilel umgarnte die angebliche Konvertitin Melodie regelrecht mit Komplimenten bis hin zum Heiratsantrag. Dabei war er nicht bedrängend, sondern einfühlsam, schob das Thema Krieg und Tod an den Rand des mit schönen Dingen ausgefüllten dschihadistischen Lebens. Er machte alles, um Melodie das Leben im IS schmackhaft zu machen. Für Anna Erelle bzw. Melodie wuchs sich der Kontakt immer mehr zu einem Spiel mit dem Feuer aus.

Das Buch von Anna Erelle erschien am Tag des Anschlags auf Charlie Hebdo in Frankreich. In der Zwischenzeit soll es dort mehr als 50.000 Mal verkauft worden sein. Wer sich ein Bild über Details des dschihadistischen Alltags machen will, kann in Undercover-Dschihadistin fündig werden. Politische Analysen dagegen überlässt die Autorin jedem Einzelnen.

Für weitere Informationen klicken Sie hier!

 

Die schwarze Macht – der Islamische Staat und die Strategen des Terrors: von SPIEGEL-Korrespondent Christoph Reuter

Die unbegreiflich grausamen Massaker des IS schockieren die Welt. Die schwarze MachtIslamwissenschaftler und SPIEGEL-Korrespondent Christoph Reuter beschreibt in Die schwarze Macht, was den Islamischen Staat („IS“) so gefährlich macht.

Es ist noch gar nicht lange her, da konnte niemand etwas mit „IS“ anfangen. Mittlerweile steht der Begriff für Terror der grausamsten Art. Der IS ist viel mehr als die brutalste Terrororganisation der Welt, er ist in vielen Dingen anders, als wir denken, anders, als wir uns bisher vorstellen konnten. Die schwarze Macht – der Islamische Staat und die Strategen des Terrors: von SPIEGEL-Korrespondent Christoph Reuter weiterlesen