Jilliane Hoffman – Samariter

Der neue Psychothriller von Bestseller-Autorin Jilliane Hoffman: Samariter handelt von einer grauenvollen Mordserie, von Schuld und Zivilcourage.

Ein bestialischer Mörder zieht eine blutige Spur durch Süd-Florida. Die Polizei tappt im Dunkeln, während immer mehr Leichen entführter und zu Tode gequälter junger Frauen in Zuckerrohrfeldern gefunden werden.

Doch dann taucht eine Zeugin auf. Faith Sounders, liebende Ehefrau und Mutter, wird aus ihrem beschaulichen Leben gerissen und findet sich in einem Alptraum wieder. Allerdings ist sie daran nicht ganz unschuldig. Jilliane Hoffman – Samariter weiterlesen

Engelskalt – ein Thriller von Samuel Bjørk

Engelskalt. Der Titel sprach mich an, machte mich an. Ein seltsamer Titel, dachte ich. Kalt wie ein Engel. Sind Engel kalt? Sagen die Religionen etwas über die Temperatur von Engeln? Nicht, dass ich wüsste. Im Mittelalter spekulierten christliche Theologen darüber, wie viele Engel auf einer Nadelspitze Platz finden, aber welche Temperatur Engel besitzen – ich wüsste nicht, dass es darüber Spekulationen gab.

Persönlich bin ich noch nie einem Engel begegnet. Jedenfalls nicht einem Geistwesen, wie es Christentum, Judentum, Islam, aber auch die Religionen Persiens, Mesopotamiens oder Ägyptens beschreiben. Geflügelte Mischwesen mit Strahlenglanz. Deshalb kann ich auch nicht sagen, ob Engel männlich oder weiblich sind. Vielleicht sind sie ja geschlechtslos. Egal. Gefragt, wie ich mir einen Engel vorstelle, ist das Wort für mich Symbol für etwas Warmes, Liebevolles, Beschützendes. Einen lieben Menschen könnte ich als Engel bezeichnen.

engelskaltDeshalb interessierte mich der Titel Engelskalt. Er lässt Übles ahnen. Geht es vielleicht um einen gefallenen Engel, fragte ich mich. Es soll ja Engel geben, die sich nicht der göttlichen Herrschaft unterordnen wollten und so zu Höllengeistern mutierten. Auch das Buchcover von Engelskalt lässt an Böses denken: Eine Kirche in den Bergen, ein Stück Stoff oder Papier, in den jemand mit einer Nadel den Buchtitel gestickt hat. Die Nadel mit einem Fadenrest steckt oben rechts, wo der Autorenname endet. Der Gedanke an die Nadelspitze lässt das Blut aus den Adern weichen.

Samuel Bjørk ist eigentlich Frode Sander Øien, ein Sänger und Songwriter aus Oslo, der sich zum ersten Mal an einen Thriller gewagt hat. Weil Engelskalt in Skandinavien enthusiastisch gefeiert wurde, verkaufte der Verlag die Rechte an dem Buch in 20 Länder, auch nach Deutschland. Der Thriller lässt die Spannung nicht abreißen und bringt eine überraschende Wendung nach der anderen. Und das, obwohl keine einzige Gewalttat detailliert dargestellt wird. Das ist auch gut so, denn in Engelskalt geht es um eine Mordserie an Kindern, die kurz vor ihrer Einschulung entführt und getötet werden, also um ein sehr sensibles Thema. Umso genauer arbeitet der Autor an den Psychogrammen – nicht nur des Mörders, sondern auch der Ermittler. Die Figuren sind vielschichtig und zeigen, wie es im Leben zu psychischen Verwerfungen kommen kann, die furchtbare Folgen haben. So verlässt das Buch an manchen Stellen die Thriller-Ebene und liest sich fast wie ein literarischer Roman. Selten las ich einen Thriller, der mit so wenig Blutvergießen oder brutalen Szenen auskommt, um mich dennoch zu fesseln. Und zu bedrücken!

Hier finden Sie mehr Informationen zu Engelskalt!