Ken Follett: Lesung in Köln

Am 16.11.2010 stellt Ken Follett in der Mayerschen Buchhandlung in Köln sein neues Buch „Sturz der Titanen“ vor. Moderiert wird die Lesung von Angela Spizig, die Veranstaltung findet auf Englisch und Deutsch statt. Der Eintritt beträgt 10,- € und  7,- €  für Schüler und Studenten. Die Karten können in der Mayerschen Buchhandlung erworben oder unter 0221 / 920109 – 0 reserviert werden.

Der Roman „Sturz der Titanen: Die Jahrhundertsaga“ erscheint am 28.9. und wird von Ken Follett-Fans mit Spannung erwartet. Die Familiensaga beginnt 1914 mit dem Ausbruch des ersten Weltkrieges und begleitet drei Familien über drei Generationen hinweg.

Das Buch erscheint bei Bastei Lübbe und kostet 28 Euro. Auf der Verlagswebseite kann man als Vorgeschmack den weißhaarigen Briten in einem kurzen Video live erleben.

Foto: Olivier Favre

Sascha Lobo: Strohfeuer – Einmal New Economy und zurück

Profi-Blogger Sascha Lobo hat seinen ersten Roman veröffentlicht. Seinen Erstling mit dem Titel „Strohfeuer“ hat er in der Jahrtausendwende angesiedelt, als jede Menge Start-Up-Unternehmen wie Pilze aus dem Boden schossen. Lobos Ich-Erzähler kommt zum Internet wie die Jungfrau zum Kinde und hofft auf das schnelle Geld. Rund um die Luftblase der New Economy erzählt Sascha Lobo vom damaligen Zeitgeist, einem fruchtbaren Biotop für Hochstapler und Blender. Diese fragwürdigen Charaktere versteht der Blogger mit dem roten Iro gekonnt zu sezieren und deren Antrieb, ihre Sucht nach Geld, Party, Erfolg und Sex, bloßzustellen.

Die Kritiken seines neuen Buches hat der Inhaber einer gut gehenden Frisur (Lobo über Lobo) in Auszügen praktischerweise selbst in seinen Blog eingestellt. So kann jeder, der sich näher informieren möchte, die gesammelten Werke nachlesen. Eine Kostprobe von „Strohfeuer“ gibt es außerdem zum Download.

„Strohfeuer“ ist bei Rowohlt erschienen und kostet 18,95 Euro.

Andrea Camilleri: Das graue Kleid

Der soeben erschienene Roman von Andrea Camilleri „Das graue Kleid“ dreht sich diesmal nicht um Commissario Montalbano, sondern um den pensionierten Bankdirektor Febo Germosino, der das wahre Gesicht seiner 25 Jahre jüngeren Ehefrau Adele erkennen muss. Diese scheint ihn zu betrügen, zumindest steht das in einem anonymen Schreiben. Außerdem trägt sie zu bestimmten Anlässen immer wieder ein graues Kleid. Was steckt dahinter? Febo und Adele liefern sich ein Katz-und-Maus-Spiel, das ungeahnte Entwicklungen mit sich bringt…

Camilleri stellt mit dem neuen Roman unter Beweis, dass er spannende Romane schreiben kann, die nicht im Polizeimilieu spielen.

Thomas Pynchon: Natürliche Mängel

Thomas Pynchon ist äußerst publikumsscheu, Fotos und Interviews mit ihm sind Mangelware. Dafür haben seine ungewöhnlichen, mitunter chaotischen Bücher eine ganze Menge Fans. Diese dürfen sich jetzt auf sein neues Werk „Natürliche Mängel“ freuen. Der Roman ist eine Detektivgeschichte, die locker und leichtfüßig daherkommt. Die Hauptfigur, mehr Hippie als Detektiv, ermittelt im Drogen- und Surfermilieu am Rande von Los Angeles.

Jack Kerouac: On the Road – Die Urfassung

Jack Kerouac verfasste mit dem Roman „On the road“ 1955 das Manifest der Beat-Generation. Jetzt liegt „On the road“ erstmalig in einer neuen Übersetzung in der Urfassung auf Deutsch vor. Der Stoff des Buches ist ein Roadtrip quer durch die USA und beschreibt die Sehnsucht der Jugend nach Freiheit und Selbstbestimmung. Der Leser taucht ein in die Welt des Jazz, Bebop und der Drogen.

Jack Kerouac starb mit nur 47 Jahren, zerstört von Drogen und Alkohol. Zu Lebzeiten veröffentlichte er 17 Bücher.

Foto: Jack Kerouac um 1956 von Tom Palumbo

Jonathan Franzen „Freiheit“: Bewahrt den Pappelwaldsänger!

Spätestens seit seinem Weltbestseller „The Corrections“, für den er auch den „National Book Award“ erhielt, gilt der 1959 geborene Schriftsteller Jonathan Franzen als einer der wichtigsten Autoren des 21. Jahrhunderts. In seinen Romanen geht es meist vor allem um den Untergang von Familien. Und obwohl schwierige und vielschichtige Familienbeziehungen in Franzens Büchern eine zentrale Rolle haben, lässt der Autor auch andere Themen nicht zu kurz kommen.

In seinem neuen Roman „Freiheit“, der seit heute in den Läden liegt, geht es um eine anfangs scheinbar perfekte Familie aus St. Paul. Die Vorzeigeeltern Patty und Walter Berglund wohnen in einer hübschen, selbst renovierten Villa und  sind die idealen Nachbarn, verhalten sich nie merkwürdig und fallen auch sonst niemandem negativ auf. Diese Fassade halten sie solange aufrecht, bis eines Tages ihr halbwüchsiger Sohn seine Sachen packt und zu den Nachbarn zieht. Ab diesem Zeitpunkt stellt sich die Welt der Berglunds auf den Kopf. Petty fängt an, sonderbar zu werden und ihr Mann steht ihr in puncto Eigenartigkeit in nichts nach, als er einen zweifelhaften Vertrag mit der Kohleindustrie schließt, um eine Vogelart zu retten…

Viele Leser sind auf Franzens neuestes Werk gespannt. Mit dem Roman „Freiheit“ ist eine enorme Erwartungshaltung verknüpft. Man wird sehen, ob Franzen an seine großen Erfolge anknüpfen kann.

Ildikó von Kürthy „Endlich“ – Alles auf Anfang

Am 3. September erscheint der siebte Roman der Autorin Ildikó von Kürthy. Nach bereits sechs veröffentlichen Büchern, die allesamt die deutschen Bestsellerlisten anführten und bisher in rund 30 Sprachen übersetzt wurden, gilt die Hamburgerin als momentan erfolgreichste deutsche Schriftstellerin. Sie arbeitet nebenbei außerdem noch als Journalistin für verschiedene Magazine, zum Beispiel für die „Brigitte“. Es gibt bereits eine Verfilmung zu einem ihrer Bücher, „Mondscheintarif“, drei weitere sind in Arbeit.

In „Endlich!“ geht es um eine Frau, die sich mit einem unvermeidbaren Problem konfrontiert sieht: ihrem 40. Geburtstag. Als ob das nicht genug wäre, muss sie auch noch erkennen, dass ihr Mann sie betrügt und 40 Jahre Leben nicht spurlos an ihr vorübergegangen sind. Kurz entschlossen macht sie sich an die Lösung ihrer Probleme. Sie observiert ihren Mann, bestellt einen Personaltrainer und lässt sich von ihrer besten Freundin zu einer Diva umerziehen, um sich ein neues Selbstwertgefühl aufzubauen. Endlich schafft sie es, erste Erfolge zu erzielen. Sie bewältigt hundert Liegestütze, schläft mit einem fremden Mann und beinahe gelingt es ihr, wieder zufrieden zu sein. Schließlich erfüllt sich der Traum ihres Lebens…

Ken Follett: Sturz der Titanen

Der neue Roman von Ken Follett „Sturz der Titanen“ erscheint am 28. September. Er erzählt die Geschichte dreier Familien am Vorabend des Ersten Weltkrieges. Eine deutsch-österreichische Aristokratenfamilie zerreißt durch die großen politischen Umwälzungen. Die zweite Familie kämpft in England mit den radikalen gesellschaftlichen Veränderungen, die durch den Aufstand der Arbeiter verursacht werden. Und zu guter Letzt erzählt Ken Follett die Geschichte zweier Brüder aus Russland, deren Wege sich durch den Lauf der Geschichte trennen. Der eine schließt sich russischen Revolutionären an, während der andere im Ausland sein Glück versucht. Die Schicksale der untereinander vollkommen fremden Familien verflechten sich, während alte Mächte untergehen und der Erste Weltkrieg die ganze Welt erschüttert.

Der britische Schriftsteller Ken Follett ist 1949 in Wales geboren. Follett schreibt im Stil der klassischen Thriller-Dramaturgie. Bekannt wurde er durch seinen Thriller „Die Nadel“. Das Buch wurde in 30 verschiedene Sprachen übersetzt und 12 Millionen mal verkauft.

Jetzt bei Weltbild.de bestellen: Sturz der Titanen: Roman

Philippe Besson – Ein Abschied: Perfekte Urlaubslektüre

Philippe Besson hat mit „Ein Abschied“ einen Roman geschrieben, der sich wunderbar als Strandschmöker eignet.

Die Journalistin Louise, um die Vierzig und betucht, flüchtet vor ihrem Liebeskummer nach Havanna. Ihr Gefährte Clément ist zu seiner früheren Freundin zurückgekehrt, und Louise versucht auf ihrer Reise, in Briefen an den Geliebten Abschied zu nehmen. Von Havanna geht es nach New York und schließlich nach Venedig. Louise schreibt sich den Kummer von der Seele, schwelgt in gemeinsamen Erinnerungen und kreist in ihren Briefen um den Schmerz der Verlassenen. Nach und nach kann sie Abstand nehmen, und am Ende zeichnet sich sogar eine neue Zukunftsperspektive ab.

Philippe Besson, gelernter Jurist, veröffentlicht fast jährlich einen neuen Roman. In Frankreich sind seine Bücher Bestseller, der Roman „Sein Bruder“ wurde bereits verfilmt.

Jetzt bei Weltbild.de bestellen: Ein Abschied

Ricarda Junge: Die komische Frau

Am 16. Juli 2010 ist der neue Roman von Ricarda Junge „Die komische Frau“ bei S. Fischer erschienen.

Ricarda Junge erzählt die Geschichte einer jungen Familie, die von Hamburg nach Berlin in einen der Prachtbauten der DDR in der Nähe der Karl-Marx-Allee zieht. Die Eltern Lena und Leander amüsieren sich zunächst über die alteingesessenen Nachbarn, in denen sich die früheren Zustände des sozialistischen Regimes konserviert haben. Doch als sich das Paar trennt und Leander auszieht, erwachen die Geister der Vergangenheit. Söhnchen Adrian sieht immer wieder eine „komische Frau“ in der Wohnung, und Lena wundert sich über seltsame Dinge, die ihr plötzlich passieren: Hat sie wirklich das Fenster nicht geschlossen, vergessen die Kaffeemaschine auszustellen und den Schlüssel stecken lassen? Lena ist sich ihrer selbst nicht mehr sicher. Phantasie und Realität verschwimmen, Angst breitet sich aus. Die rätselhaften Ereignisse verknüpfen sich immer mehr mit der Geschichte des Hauses, in dem sich zu DDR-Zeiten schlimme Stasi-Spitzeleien abgespielt haben.

„Angst, Angst, Angst – das ist das zentrale Wort, um das sich der beeindruckende Roman dreht.“ schreibt die SZ über „Die komische Frau“. Und weiter: „Durch den Angstfilter ist der Blick auf die Welt ein verzerrter – eine Perspektive, deren Darstellung Ricarda Junge nach ihrem vorangegangenen Roman „Eine schöne Geschichte“ nun noch einmal verfeinert und radikalisiert hat.“

Jetzt bei Weltbild.de bestellen: Die komische Frau