Helen Macdonald – H wie Habicht

Der internationale Bestseller endlich auf Deutsch: H wie Habicht von Helen Macdonald ist ein eine autobiografische Geschichte über das Suchen und Finden des eigenes Weges.

Der Habicht sei all das gewesen, was sie selbst habe sein wollen, sagt Helen Macdonald: Einzelgänger, ohne Trauer, taub den Verletzungen des Lebens gegenüber. Schon als Kind beschloss sie, Falknerin zu werden, lernte das Falknervokabular und las die klassische Literatur der Falknerei. Helen Macdonald – H wie Habicht weiterlesen

Gegenspiel von Stephan Thome

GegenspielGegenspiel von Stephan Thome handelt von den Träumen einer Frau. Thome verfolgt eine Portugiesin über Jahrzehnte: wie sie nach der Nelkenrevolution Mitte der 1970er Jahre mit achtzehn das Land verlässt, weil es ihr keine Perspektiven bietet. Maria will mehr vom Leben als Heirat und Kinderkriegen. Anfang der 1980er Jahre findet sie sich in Berlin und einem Studium wieder, geht eine Beziehung zu einem linken Theatermacher ein, die jedoch scheitert. Von der Westberliner Hausbesetzer-Szene gerät sie in die deutsche Provinz Nordrhein-Westfalens. Gegenspiel von Stephan Thome weiterlesen