Deine kalten Hände von Han Kang

Ein großer Roman über die Einsamkeit der menschlichen Existenz: Deine kalten Hände von Han Kang, der Autorin des Weltbestsellers „Die Vegetarierin“. Ein zärtliches, intensives Werk.

Deine kalten Hände – Inhalt

Eines Tages verschwindet der Bildhauer Jang Unhyong beinahe spurlos. Er hinterlässt seine Kunstwerke – faszinierende Gipsabdrücke von Händen und Körpern – und ein bewegendes Tagebuch. Darin schildert er seine lebenslange Suche nach Nähe und Wahrhaftigkeit in einer Welt voller Masken. Deine kalten Hände von Han Kang weiterlesen

Das Volk der Bäume von Hanya Yanagihara

Buchtipp des Monats Februar 2019

Schon 2013 erschien dieses Werk von Hanya Yanagihara in englischer Originalsprache unter dem Titel „The People in the Trees“. Ende Januar ist Das Volk der Bäume von der Autorin des Weltbestsellers „Ein wenig Leben“ nun auch auf Deutsch erhältlich.

Ein brillant geschriebener, gefährlicher Dschungel von einem Roman, der die Frage aufwirft: Wie betrachten wir eine Lebensleistung, wenn sich das Genie dahinter als Monster entpuppt?

Das Volk der Bäume – Inhalt

Was als Expedition in die fremde Dschungelwelt Mikronesiens beginnt, wird zur Begegnung mit den Abgründen des Menschlichen. Das Volk der Bäume von Hanya Yanagihara weiterlesen

Der kleine Prinz feiert Weihnachten von Martin Baltscheit

Die Fortsetzung eines Klassikers der Weltliteratur: Kann das gutgehen? Oder ist es nicht eher verwunderlich, dass sich bisher so wenige Autoren an einer Fortschreibung von „Der kleine Prinz“ von Antoine de Saint-Exupéry versucht haben?

Nun jedenfalls lässt der Autor und Illustrator Martin Baltscheit den kleinen Prinzen auf die Erde zurückkehren: Der kleine Prinz feiert Weihnachten, in einer deutschen Stadt des 21. Jahrhunderts.

Der kleine Prinz feiert Weihnachten – Inhalt

Viele Jahre sind vergangen, seitdem der kleine Prinz die Erde verlassen hat. Zu Weihnachten kehrt er nun zurück. Er ist auf der Suche nach seinem Freund, dem Piloten. Doch er findet ihn nicht, erfährt vielmehr von dessen Tod und versucht, tieftraurig, damit klarzukommen. Der kleine Prinz feiert Weihnachten von Martin Baltscheit weiterlesen

Die Blumen des Bösen von Charles Baudelaire

Der Klassiker neu übersetzt: Den Gedichtzyklus Die Blumen des Bösen (z.B. bei Weltbild) gibt’s zum 150. Todestag des französischen Dichters Charles Baudelaire in einer zweisprachigen Schmuckausgabe. Erscheinungstermin ist voraussichtlich der 21. Juli 2017.

Les Fleurs du Mal – Die Blumen des Bösen

Dieses Werk war ein Höhe- und ein Wendepunkt der französischen Dichtung. In seiner formalen Perfektion war es 1857 noch der Verskunst des Klassizismus und der Romantik verpflichtet. Zugleich sprengte und überschritt es deren inhaltliche Modelle und erschloss psychologisch und soziologisch völlig neue Dimensionen. Kaum ein anderes Werk prägte die europäische Lyrik so nachhaltig. Als es Mitte des 19. Jahrhunderts erschien, gab es einen riesigen Skandal und ein gerichtliches Verbot. Trotzdem ist der Gedichtzyklus zu einem zentralen Text der Moderne geworden. Die Blumen des Bösen von Charles Baudelaire weiterlesen

Arundhati Roy und das Ministerium des äußersten Glücks

Buchtipp des Monats Juli 2017

1997 erhielt eine fast unbekannte Inderin den Booker-Prize für ihren Debüt-Roman Der Gott der kleinen Dinge. Zwanzig Jahre danach erschien Ende Juni nun The Ministry of Utmost Happiness, der zweite Roman der Schriftstellerin und Aktivistin Arundhati Roy, und es gibt ihn ab August 2017 auch auf Deutsch: Das Ministerium des äußersten Glücks.

Ihr in mancher Hinsicht biografischer erster Roman thematisierte unter anderem das indische Kastensystem, die Rolle der Frau und das Leben von Christen im südindischen Kerala, wo die Autorin als Tochter einer geschiedenen, syrisch-christlichen Mutter aufwuchs. Und so überraschend ihre durch den Booker-Prize gewonnene Berühmtheit war, so gut wusste und weiß Arundhati Roy diese Popularität zu nutzen. Sie macht auf ihre politischen Anliegen aufmerksam, greift in Essays und Reden Themen wie die atomare Aufrüstung Indiens und Pakistans auf und prangert soziale Missstände an. Arundhati Roy und das Ministerium des äußersten Glücks weiterlesen

Zwei Jahre, acht Monate und achtundzwanzig Nächte von Salman Rushdie

Eine märchenhafte Liebesgeschichte in einer unvernünftigen Welt: Zwei Jahre, acht Monate und achtundzwanzig Nächte heißt der neue Roman von Salman Rushdie – man könnte auch tausendundeine Nacht sagen.

„Weltliteratur!“ (Denis Scheck, ARD Druckfrisch)

Zwei Jahre, acht Monate und achtundzwanzig Nächte von Salman Rushdie weiterlesen

Wer die Nachtigall stört von Harper Lee – die Neuausgabe des Klassikers!

Ein flammendes Plädoyer gegen Rassismus: Wer die Nachtigall stört von Harper Lee in einer Neuausgabe anlässlich des Erscheinens ihres zweiten Buches – nach 55 Jahren.

Wer die Nachtigall stört ist ein moderner Klassiker der Weltliteratur und gilt als eines der wichtigsten US-amerikanischen Bücher überhaupt. Es erschien 1960, wurde über 40 Millionen Mal verkauft und war bisher das einzige veröffentlichte Werk von Harper Lee. Die Schriftstellerin erhielt 1961 dafür den begehrten Pulitzer Preis. Die gleichnamige Verfilmung von Wer die Nachtigall stört mit Gregory Peck als Atticus Finch erhielt 1963 drei Oscars.

55 Jahre später bahnt sich nun eine literarische Sensation an. Wer die Nachtigall stört von Harper Lee – die Neuausgabe des Klassikers! weiterlesen