Die schwedischen Gummistiefel von Henning Mankell

Die schwedischen Gummistiefel von Henning Mankell

Nun auch in deutscher Sprache: Die schwedischen Gummistiefel war der letzte große Roman des schwedischen Bestsellerautors Henning Mankell – eine spannende, rätselhafte und zutiefst menschliche Geschichte. Übersetzt von Verena Reichel.

Die schwedischen Gummistiefel – Inhalt

Fredrik Welin lebt allein auf einer einsam gelegenen, schwedischen Insel. Früher war er Chirurg – bis ihm ein Kunstfehler unterlief. Nach dem Brand seines Hauses ist ihm kaum etwas geblieben, nur wenige Menschen stehen ihm nahe. Da sind seine Tochter Louise, die schwanger in Paris lebt, der pensionierte Postbote Jansson und die Journalistin Lisa Modin – in die sich Welin verliebt.

Die schwedischen Gummistiefel von Henning Mankell
Die schwedischen Gummistiefel von Henning Mankell

Eines Tages ruft Louise ihren Vater zu Hilfe. Wegen eines Diebstahls wurde sie in Untersuchungshaft gesteckt. Welin reist nach Paris und verhandelt über Louises Freilassung. Da erfährt er, dass auf den Schären schon wieder ein Haus brennt …

Henning Mankell – der Autor

Durch seine Krimis um Kommissar Wallander wurde Henning Mankell (1948 – 2015) weltberühmt. Doch bereits als 17-Jähriger erlernte er am renommierten Stockholmer Riks-Theater das Regie-Handwerk, arbeitete später erfolgreich als Regisseur, Autor und Intendant an mehreren Theatern in Schweden. Die schwedischen Gummistiefel war Mankells letzter großer und zugleich ein sehr persönlicher Roman. Er beschwor darin die Möglichkeit menschlicher Nähe im Angesicht von Alter, Einsamkeit und Tod.