Hans-Fallada-Preis 2012 für Wolfgang Herrndorf und seinen Roman „Tschick“

Der Autor und Illustrator Wolfgang Herrndorf erhält den Hans-Fallada-Preis 2012. Der von der Stadt Neumünster vergebene Preis wird dem Autor für seinen Bestseller „Tschick“ verliehen. Herrndorf gewann erst vor wenigen Wochen für diesen Roman den Deutschen Jugendliteraturpreis auf der Frankfurter Buchmesse. Der Hans-Fallada-Preis ist mit 10.000 Euro dotiert und wird seit 1981 alle zwei Jahre verliehen.

Der Roman „Tschick“ ist bei Rowohlt Berlin erschienen und kostet 16,95 Euro.

„Tschick“ bei Weltbild.de bestellen

 

Wolfgang Herrndorf: Tschick – Deutscher Jugendliteraturpreis 2011 in der Kategorie Jugendbuch.

Am 14. Oktober wurde Wolfgang Herrndorf für seinen Roman „Tschick“ auf der Frankfurter Buchmesse  2011 ausgezeichnet. Er erhielt den Deutschen Jugendliteraturpreis in der Kategorie Jugendbuch.

Die beiden unterschiedlichen Jungen Andrej und Maik klauen ein altes Auto und fahren kreuz und quer durch Deutschland. Andrej – genannt Tschick – ist ein begabter russischer Migrant, der manchmal schon morgens mit Alkoholfahne in den Unterricht kommt. Maiks Eltern sind wohlhabend, aber die Ehe ist kaputt. Sein Vater hat eine Geliebte und die Mutter ist suchtkrank. Auf der Reise scheint niemand zu bemerken, dass die beiden Jungen erst 14 Jahre alt sind. Mit viel Einfühlungsvermögen, Witz und Tempo lässt Wolfgang Herrndorf seinen Protagonisten Maik von den Ereignissen und den Menschen auf der Reise berichten.

Wolfgang Herrndorf wurde 1965 in Hamburg geboren. Der Autor und Illustrator Herrndorf feierte 2011 große Erfolge mit dem Roman „Tschick“ , der für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert war und mit dem Clemens-Brentano-Preis ausgezeichnet wurde.

Der Roman „Tschick“ ist bei Rowohlt Berlin erschienen und kostet 16,95 Euro.

„Tschick“ bei Weltbild.de bestellen

 

Frankfurter Buchmesse 2011: Deutscher Jugendliteraturpreis. Verleihung am 14. Oktober.

Am Freitag, den 14. Oktober wird der Deutsche Jugendliteraturpreis 2011 auf der Frankfurter Buchmesse vergeben. Gestiftet wird er seit 1956 vom Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend, die Organisation übernimmt der Arbeitskreis für Jugendliteratur e.V. (akj). Durch den Abend führt der Fernsehmoderator Marc Langebeck. Die Preise werden von Bernd Neumann, dem Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien überreicht. Zudem wird wie jedes Jahr auch ein Sonderpreis verliehen. Die Preise sind mit 8.000 Euro, bzw. 10.000 Euro für den Sonderpreis dotiert. Die Nominierungen der Autoren, Illustratoren und Übersetzer:

Bilderbuch
Marianne Dubuc/Anna Taube: Meine große kleine Welt (Carlsen)/Marije Tolman/Ronald Tolman: Das Baumhaus (Bloomsbury)/Jean-Luc Fromental, Joëlle Jolivet, Leonie Jacobson: Oups! (Carlsen)/Martin Balscheit: Die Geschichte vom Fuchs, der den Verstand verlor (Bloomsbury)/Stein Erik Lunde, Øyvind Torseter, Maike Dörries: Papas Arme sind ein Boot (Gerstenberg)/Sami Toivonen und Aino Havukainen, Elina Kritzokat: Tatu und Patu und ihre verrückten Maschinen (Thienemann).

Kinderbuch
Frida Nilsson, Ulf K., Friederike Buchinger: Ich, Gorilla und der Affenstern (Gerstenberg)/Milena Baisch, Elke Kusche: Anton taucht ab (Beltz & Gelberg)/Evan Kuhlman, J.P.Coovert, Uwe-Michael Gutzschhahn: Der letzte unsichtbare Junge (dtv junior)/Monika Helfer, Michael Köhlmeier, Barbara Steinitz: Rosie und der Urgroßvater (Hanser)/Chris Priestley, David Roberts, Beatrice Howeg: Onkel Montagues Schauergeschichten (Bloomsbury)/K.A. Nuzum, Gerda Bean: Hundewinter (Carlsen).

Jugendbuch
Jan de Leeuw, Rolf Erdorf: Schrödinger, Dr. Linda und eine Leiche im Kühlhaus (Gerstenberg)/Wolfgang Herrndorf: Tschick (Rowohlt Berlin), James Roy, Stefanie Schaeffler: Town (Gerstenberg)/Karin Bruder: Zusammen allein (dtv Reihe Hanser)/ Oscar Hijuelos, Günter Ohnemus: Runaway/ Ellen Hopkins, Henning Ahrens: Crank (Carlsen).

Sachbuch
Ole Könnecke: Das große Buch der Bilder und Wörter (Hanser)/Alexandra Maxeiner, Anke Kuhl: Alles Familie! (Klett Kinderbuch)/Anthony Penrose, Egbert Baqué: Der Junge, der Picasso biss (Knesebeck)/ Christian Eichler, Jürgen Rieckhoff: Zuckerpass und Blutgrätsche (Klett Kinderbuch)/Sigrid Belzer: Die genialsten Erfindungen der Natur (Fischer Schatzinsel)/Jens Soentgen, Vitali Konstantinov: Von den Sternen bis zum Tau (Peter Hammer Verlag).

Preis der Jugendjury
John Green, Sophie Zeitz: Margos Spuren (Hanser)/Ursula Poznanski: Erebos (Loewe)/Kathrin Schrocke: Freak City (Sauerländer)/Janne Teller, Sigrid C. Engeler: Nichts (Hanser)/Rachel Ward, Uwe-Michael Gutzschhahn: Numbers (Chicken House/Carlsen)/Lauren Oivier, Katharina Diestelmeier: Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie (Carlsen).